• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Tespe, lw:  Einen wahren Wahlmarathon absolvierten die 31 anwesenden Wahlberechtigten Kameradinnen und Kameraden der Tesper Feuerwehr. Gleich zwei neu stellvertretende Ortsbrandmeister galt es in geheimer Wahl zu wählen. Michael Futh, der nunmehr seit 30 Jahren als Stellvertreter der Ortswehr fungierte, tritt nicht mehr für eine weitere Wahl an. Als 1. Stellvertretenden Ortsbrandmeister wählten die Anwesenden Jan Elvers, der mit 18 Stimmen die Wahl gegen René Krumstroh (12 Stimmen) für sich entschied. In der zweiten Wahlrunde konnte dann Krumstroh, als alleiniger Bewerber, die Wahl zum 2. Stellvertretenden Ortsbrandmeister für sich entscheiden. Beide neu Gewählten Stellvertreter werden gemeinsam ab dem 15. März den bisherigen Amtsinhaber ablösen.

In offener Wahl galt es weiterhin das komplette Kommando zu wählen. Bis auf den Kassenwart konnten alle Positionen durch Wiederwahl mit den bisherigen Amtsinhabern besetzt werden. Harry Bayer wird künftig die Finanzen der Wehr verwalten und das Ortskommando als Kassenwart ergänzen.

 33 Einsätze absolvierte die Wehr im vergangenen Jahr. Davon 10 Brandeinsätze und 17 Hilfeleistungen. Sechs Mal stellte sich eine Alarmierung als Fehlalarm aus. Im März übernahmen die Brandschützer kurzerhand einen Einsatz ihrer Nachbarn aus Bütlingen. Diese herhielten ihren Einsatzbefehl zu einem Feuer kurz vor Beginn ihrer eigenen Jahreshauptversammlung. Damit die Bütlinger, wie geplant, ihre Versammlung abhalten konnten sprangen die Tesper Kameraden ein.

Insgesamt 42 aktive Kameradinnen und Kameraden verrichten in Tespe ihren Dienst. Ein ausgewogener und optimal Abgestimmter Aus- und Fortbildungsplan sorgt bei allen Brandschützern für einen gleichbleibend hohen Ausbildungsstand. 16 weitere Kameraden zählt die Altersabteilung. 15  Kinder in der Jugend- und insgesamt 9 Kinder in der Gemeindekinderfeuerwehr, die insgesamt 14 Kinder zählt.

Drennhausen, lw:  Ein relativ ruhiges Jahr liegt hinter den Brandschützern aus der Feuerwehr Drenhausen/Elbstorf. 11 Einsätze galt es im Jahr 2018 abzuleisten. Fünf davon waren Brandeinsätze, drei weitere Hilfeleistungen und drei Brandsicherheitswachdienste unter anderem auf dem Lampionfest in Drage. Ein quer zur L-217 umgestürzter Baum sorgte im Juli für einen längeren Einsatz. Bei mehreren Kleinbränden, zumeist in Drage, unterstützte die Wehr außerdem. Mit ihren 34 aktiven Mitgliedern ist die Wehr nach wie vor gut aufgestellt. Elf Alterskameraden und 91 fördernde Mitglieder zählen ebenso zur Wehr.

Mit einer Reihe an Ausbildungs- und Fortbildungsmaßnahmen hielten sich die Brandschützer aus Drenhausen auch im abgelaufenen Jahr fit. Zusätzlich nahmen die Kameraden, als Bestandteil des Brandbekämpfungszuges 3, an drei Zugübungen teil.

Elbmarsch, lw:  Das Jahr neigt sich dem Ende zu. In der Führungsriege der Elbmarsch-Feuerwehren hat sich im abgelaufenen Jahr sowohl auf Gemeinde- als auch Ortsebene viel getan. Neue Führungskräfte haben in diesem Jahr die Aufgaben der altgedienten Führungen übernommen, die ihre Positionen und Funktionen zu Gunsten jüngerer Kräfte zur Verfügung stellten. Viele dieser neuen Funktioner konnten sich bereits in diesem oder dem vergangenem Jahr in ihrem Job unter Beweis stellen. So konnte Gemeindebrandmeister Matthias Dittmer nun auch einige Kameraden für ihre Verdienste befördern. Im festlichen Rahmen der diesjährigen Weihnachtsfeier des Gemeindekommandos beförderte Dittmer seinen 1. Stellvertreter Bernd Block zum Oberbrandmeister, seinen 2. Stellvertreter Benjamin Storbeck zum Brandmeister, sowie Andrè Harenberg (Hauptlöschmeister), Cord Marben und Florian, Wedemann  (Oberlöschmeister). Benjamin Pietrucha erhielt eine Beförderung zum Löschmeister. Zu den ersten Gratulanten gehörten dann auch Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth und Kreisbrandmeister und Verbandsvorsitzender Volker Bellmann.

 

Bütlingen, lw:  Große Freude bei der Bütlinger Feuerwehr. Sie konnte jetzt ihr neues Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF10) in den Dienst stellen. Das HLF löst damit das in die Jahre gekommene LF8 der Wehr ab. Gleichzeitig stellt das neue Fahrzeug in Bütlingen eine echte Neuerung für die Elbmarsch dar. Wurden doch bisher durchgängig reine Löschfahrzeuge für die Wehren angeschafft. Das jetzige Fahrzeug auf MAN-12-Tonnen Fahrgestell wurde von der Firma Schlingmann gebaut und war ursprünglich ein Vorführfahrzeug. Dies ist auch der Grund, warum das Fahrzeug in nur wenigen Monaten beschafft werden konnte. Dauert ein normaler Bestellprozess für so ein Fahrzeug bis zur Fertigstellung doch zu meinst über ein Jahr vom Beschluss der Beschaffung bis zur Auslieferung.

Das Fahrzeug auf Basis eines MAN TGA 13 250 TGM 4mal4 BL Fahrgestell verfügt über zuschaltbaren Allradantrieb. Und ist so bestens für die ländliche Umgebung der Elbmarsch geeignet. Mit der Schlingmann VARIUS Mannschaftskabinenaufbau herrscht genug Platz für eine  Gruppenbesatzung. Insgesamt vier Atemschutzgeräte können zusätzlich in der Mannschaftskabine untergebracht und so bereits während der Anfahrt angelegt werden. Zwei weitere Geräte finden im eigentlichen Geräteaufbau Platz. Dieser ist übrig ausgestattet. Neben Schnellangriffsvorrichtung und einem 1.600 Liter Wasser fassenden Tank, sind in den Geräteräumen zusätzlich ein Hygieneboard und ein hydraulischer Rettungssatz untergebracht. Mit an Bord sind auch ein Atemschutz-Notfallset sowie ein Notfallsatz. Für das richtige Licht an der Einsatzstelle sorgt ein pneumatisch betriebener Lichtmast mit stromsparenden LED-Scheinwerfern.

Drage, lw:  Knapp 60 Jahre steht das in Drage stationierte Feuerwehrboot nun schon im Dienst. Damit sei es vermutlich das älteste, noch im Landkreis Harburg im Dienst befindliche Einsatzfahrzeug, so der Ortsbrandmeister von Drage, Christian Matthies, in seiner Ansprache anlässlich der kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Wehr. Bereits 15 Jahre versuche die Wehr Ersatz für das Feuerwehrboot zu bekommen, wurde aber bisher immer wieder vertröstet. Nun, so Matthies weiter, ist es Zeit das schwimmende Einsatzmittel den heutigen Anforderungen der Tide-Elbe, in dem das Boot vornehmlich eingesetzt wird, anzupassen. Auch Uwe Harden, Bürgermeister der Gemeinde Drage und stellvertretender Landrat im Landkreis Harburg, sprach sich nunmehr positiv für eine Ersatzbeschaffung aus. Hier müsse dringend etwas getan werden, so Harden.

Marschacht, lw:  Über Nachwuchs können sich die Feuerwehren der Samtgemeinde Elbmarsch freuen. 15 Männer und Frauen paukten in den vergangenen vier Wochen allerlei Feuerwehrgrundlagen. Die Feuerwehranwärter/innen lernten die Grundlagen der Brandbekämpfung genauso wie die richtige Vorgehensweise bei einer technischen Hilfeleistung. Grundlagen in Physik und Chemie, sowie die Organisation Feuerwehr standen außerdem auf dem Lehrplan. Mit einer Prüfung endete der Lehrgang nun. Michael Bulst, stllv. Abschnittsleiter Elbe und der stllv. Kreisausbildungsleiter Michael Gade nahmen persönlich die Prüfung ab. Diese gliederte sich in einen praktischen und theoretischen Teil. Alle Teilnehmer konnten hierbei mit ihren Leistungen überzeugen und bestanden so den ersten Teil der Truppmannausbildung. Nun folgt die Standortausbildung in den Wehren.

Hunden, lw: Ein relativ ruhiges Jahr liegt hinter der Feuerwehr Hunden. Lediglich neun Einsätze waren abzuleisten. Zu zwei Brand- und drei Hilfeleistungseinsätzen rückten die 41 aktiven Mitglieder aus. Drei weitere Einsätze fallen unter die Kategorie „sonstige“.

Einen überaus wichtigen Beitrag leistet die Feuerwehr für die Dorfgemeinschaft des Marschdorfes. So organisierten die Brandschützer drei Blutspendetermine im Gerätehaus der Wehr. Nicht mehr weg zu denken ist auch der alljährliche Frühjahresputz in Hunden, Mover und Fahrenholz, bei dem zusammen mit der Bevölkerung die Natur von reichlich Müll befreit wird.

Besonders freuten sich die 23 Jugendlichen der Jugendfeuerwehr und 13 Kinder in der Kinderfeuerwehr über das neue Manschaftstransportfahrzeug, dass im vergangenen Jahr in den Dienst gestellt wurde. Auch ein neues Rolltor gab es für den Stellplatz des Einsatzfahrzeuges.

Befördert wurden: Lars Basiel (Löschmeister), Ulf Matthies (1. Hauptfeuerwehrmann) und Carolin Basiel (Hauptfeuerwehrfrau). Felix Fuchs, Niklas Marben und Tobias Möller wurden zum Feuerwehrmann ernannt.

Auch in diesem Jahr werden durch die Feuerwehr Hunden wieder Blutspendetermine angeboten. Der erste Termin ist bereits am 19. Mai im Gerätehaus.

 

Bütlingen, lw: Zu 15 Einsätzen rückte die Feuerwehr Bütlingen im vergangenen Jahr aus. Und selbst am Tag ihrer Jahreshauptversammlung befanden sich die 48 aktiven Kameraden/innen weniges Stunden zuvor noch in einem Brandeinsatz. 2017 waren es insgesamt vier Brandeinsätze. Dazu kommen sieben technische Hilfeleistungen und vier sogenannte „sonstige“ Einsätze, wie Brandsicherheitswachen oder Unterstützungen bei Veranstaltungen wie Laternenumzüge. Im Einsatz waren die Brandschützer auch in Großdüngen im Landkreis Hildesheim. Dort, als Bestandteil eines Kreisbereitschaftszuges, wurden Keller und Garagen nach einem Hochwasser ausgepumpt. Eine Unterstützung der Einsatzkräfte vor Ort, die eine hohe Akzeptanz und Dankbarkeit bei den Anwohnern hinterließ.

Marschacht, lw: Gerrit Krepinsky wird künftig der Marschachter Wehr als Ortsbrandmeister vorstehen. Das ergab jüngst die geheime Wahl im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Die Wahl war nötig geworden, da Matthias Dittmer als bisheriger Ortsbrandmeister nicht mehr zur Verfügung stand. Dittmer wird künftig als Gemeindebrandmeister neue Aufgaben übernehmen und stellt die Führung der Wehr daher zur Verfügung.

Mit 47 Einsätzen absolvierten die 50 aktiven Mitglieder fünf Einsätze mehr als im Jahr 2016. 19 Mal rückte die Wehr zu Brandeinsätzen aus. 28 Mal galt es technische Hilfe zu leisten. Zu den Einsätzen zählten ein Feuer in Mover genauso wie Verkehrsunfälle mit LKW oder PKW auf der B404 und Kreis- und Landesstrassen. Auch die Unwetter im Herbst hielten die Wehr in Atem.

Oldershausen: Ortsbrandmeister Kai Corbelin blickte in seinem Bericht auf ein ereignisreiches Einsatzjahr 2017 zurück: Die Oldershausener Brandschützer rückten zu insgesamt zwölf Einsätzen aus, die sich in sechs technische Hilfeleistungen, vier Brandeinsätze und 2 Brand- und Sicherheitswachdienste aufteilten. Dabei blieben vor allem der Hochwassereinsatz im Rahmen des „Brandbekämpfungszugs 3“ in Groß Düngen (Landkreis Hildesheim) sowie der Brandeinsatz in Mover, bei der eine Person ums Leben kam, in Erinnerung.

 

Im Jahr 2017 kamen die Oldershausener Einsatzkräfte insgesamt zu 43 Diensten zusammen, um für den Einsatzfall fit zu bleiben. Hauptaugenmerk lag – neben Szenarien zu Brandeinsätzen und Verkehrsunfällen – auf dem Umgang mit den Digitalfunkgeräten. Corbelin lieferte zudem ein Überblick über den Mitgliederstand: 34 aktive Kameradinnen und Kameraden zählte die Feuerwehr Oldershausen zum Jahresende. Mit Tobias Köpke wurde am Abend der Jahreshauptversammlung ein weiterer Kamerad aus den Reihen der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung aufgenommen. Des Weiteren befinden sich 15 Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr, elf Mitglieder sind Teil der Altersabteilung und 17 Spielleute musizieren im Spielmannszug. Der noch junge Förderverein verzeichnet derzeit 45 Mitglieder.

Schwinde, lw: Es war ein emotionaler Abschied von Ortsbrandmeister Holger Kloodt. Kloodt, der 12 Jahre die Feuerwehr Schwinde/Stove anführte, wechselt seinen Wohnsitz und stellte sich bei der jetzigen Wahl nun nicht mehr zur Verfügung. Kloodt hat seine Wehr stets vorbildlich geführt und viel in seiner Amtszeit bewegt. Das zeigte auch der Rückblick auf seine 12-jährige Amtszeit. In Schwinde übernehmen nun neue Führungskräfte die Geschicke der Wehr, denn auch Dirk Meyer tritt nicht wieder als Stellvertretender Ortsbrandmeister an. Aus der geheimen Wahl, geführt von Gemeindebrandmeister Frank Hupertz, ging Florian Wedemann als neuer Ortsbrandmeister heraus. Ihm zur Seite steht Christoph Meinke als sein Stellvertreter.