• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Drennhausen, LW: Immer mehr Feuerwehren stellt sich dasselbe Problem. Ihnen gehen die Fahrer für die altFeuerwehrfahrzeuge aus. Seit der Neuordnung der Führerscheinrichtlinien dürfen Führerscheinneulinge mit der erworbenen Klasse B nur noch Fahrzeug bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen führen. Zu wenig für die meisten Einsatzfahrzeuge. Deshalb wurde speziell für die Freiwilligen Feuerwehren eine Sonderregelung geschaffen, die es auch Feuerwehrleuten erlaubt die Einsatzfahrzeuge zu fahren, selbst wenn sie nur die Klasse B besitzen. Hierzu wird in den einzelnen Feuerwehren eine Fahrzeugbezogene Ausbildung durchgeführt.

 

Bereits vor einiger Zeit hat die Feuerwehr Drehhausen/Elbstorf mit der Ausbildung ihrer Fahrzeugführer begonnen. Christian Peters und Patrick Pawlicki sind die ersten Feuerwehrmänner in der Elbmarsch die mit der nach der aktuellen Verordnung ausgebildet wurden und nun innerhalb des Feuerwehrdienstes Feuerwehrfahrzeuge mit einem Gesamtgewicht bis 7,49 Tonnen führen dürfen. Dabei umfasste die Ausbildung, durchgeführt vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Volker Rosenberg, Alltagssituationen wie Autobahn und Überlandfahrten ebenso, wie Fahrten durch enge Ortsstraßen und Rückwärtsfahrten. Mit einer Prüfung, abgenommen von Ortsbrandmeister Uwe Wahrmann, endete die Ausbildung und die beiden Prüflinge sichern zukünftig die Mobilität der Feuerwehr bei Ausbildung und Einsätzen.