• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Hunden, mo :  Mit einem Festakt in der Hundener Sporthalle feierte jetzt die Freiwillige Feuerwehr Hunden das 40-jährige Bestehen ihrer Jugendfeuerwehr. Zahlreiche Gäste überbrachten ihre Glückwünsche, darunter Kreisbrandmeister Dieter Reymers, Abschnittsleiter Volker Bellmann, der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Rosenbrock, Elbmarschs stellvertretender Gemeindebrandmeister Rolf Ahrens-Wiegel, Gemeindejugend-feuerwehrwart Lothar Plieschke und viele Feuerwehrführungskräfte sowie Vertreter der Samtgemeinde Elbmarsch und der Gemeinde Drage, darunter auch Samtgemeinde-bürgermeister Rolf Roth. Um den eigenen Feuerwehrnachwuchs zu sichernalt, entschloß sich die Freiwillige Feuerwehr Hunden am 15. November 1971 zur Gründung einer eigenen Jugendfeuerwehr, damals einer der ersten im Landkreis Harburg. Erster Jugendwart wurde der spätere Hundener Ortsbrandmeister und heutige Ehrenortsbrandmeister Günter Kuhl, der im Winter 1971/1972 mit der Ausrüstung und Ausbildung der ersten zehn Jugendlichen begann. Diesen Beginn und viele weitere Begebenheiten aus den folgenden vierzig Jahren gaben vier Mitglieder der Jugendfeuerwehr Hunden in einem munteren Vortrag zum Besten, der mit einer Vielzahl von Bildern angereichert war. Manch einer der Gäste rieb sich da verwundert die Augen, als er sich selbst als jungen Nachwuchsbrandschützer auf der großen Bildwand wiedererkannte. Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth und Kreisbrandmeister Dieter Reymers dankten in ihren Festreden den Verantwortlichen und besonders den vielen Ausbildern, Betreuern und Helfern des Hundener Feuerwehrnachwuchses aus den zurück liegenden Jahrzehnten für ihr Engagement und ihre eindrucksvolle Leistung. Wichtig war und ist dabei nicht nur die Ausbildung von späteren Einsatzkräften, auch das frühzeitige Übertragen und Annehmen von Verantwortung und die eigene Erfahrung von Gemeinschaftssinn gaben und geben den Jugendlichen ein gutes Rüstzeug für ihren weiteren Lebensweg, nicht nur in der Feuerwehr. Die damaligen Vorstellungen der Hundener Brandschützer vom November 1971 haben sich mittlerweile mehr als erfüllt :  Rund 120 Jungs und Mädchen wurden seitdem ausgebildet, von den heute aktiven 49 Einsatzkräften der Hundener Wehr sind nahezu alle aus der eigenen Jugendfeuerwehr hervor gegangen. Bis zur Gründung der benachbarten Jugendfeuerwehr Oldershausen im Jahr 2010 wurden in Hunden zusätzlich auch zahlreiche Jugendliche aus dem Nachbarort ausgebildet, viele von ihnen verrichten dort bereits den aktiven Dienst in ihrer Heimatwehr. Für Anna-Lena Peters und Anne Reimers aus Hunden war dieser Festakt allerdings ihr letzter „Jugendfeuerwehreinsatz“: Im Rahmen einer feierlichen Verpflichtung wurden beide als junge Feuerwehrfrauen in die Einsatzabteilung der Hundener Wehr übernommen. Besonders geehrt wurden auch Horst-Dieter Helmke, Klaus Marben, Klaus-Peter Peters und Eduard Reimers : Als Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Hunden erhielten sie aus den Händen von Kreisbrandmeister Dieter Reymers und Abschnittsleiter Volker Bellmann das Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen für 40-jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Mit der silbernen Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Harburg-Land erhielt der frühere Jugendfeuerwehrwart Horst Hahn eine besondere Auszeichnung. Hahn wirkte über 30 Jahre im Ortskommando der Hundener Wehr und hat sich in vielen Funktionen verdient gemacht, u.a. hatte er als Ortsfunkwart die Einführung des Feuerwehrsprechfunks in den 1980er Jahren maßgeblich vorangetrieben und viele Jahre begleitet. Mittelpunkt des gelungenen Festabends waren jedoch die Mitglieder der Hundener Jugendfeuerwehr selbst, die dann auch zahlreiche Geburtstagsgeschenke entgegen nehmen duften. Viele Sponsoren hatten es sich nicht nehmen lassen, durch großzügige finanzielle Unterstützung ihre Verbundenheit mit der Hundener Jugendfeuerwehr zu zeigen, wie z.B. die Volksbank Winsener Marsch, die Volksbank Lüneburger Heide, die Sparkasse Harburg-Buxtehude sowie die VGH-Versicherung, das Versicherungsbüro Anton Zeyn und die Jagdgenossenschaft Hunden. Zum Abschluß und zur Erinnerung an „ihren“ runden Geburtstag erhielten alle Hundener Feuerwehr-Kids ein aktuelles Gruppenfoto geschenkt.