• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Tespe, FF Tespe: Große Freude gab es nun bei der Freiwilligen Feuerwehr in Tespe, dass endlich wieder eine Jahreshauptversammlung unter traditionellen Bedingungen durchgeführt werden konnte. Leichte Einschränkungen durch die Corona-Situation gab es dennoch. Durch angeordnete Quarantänen konnten einige Mitglieder nur per Liveübertragungen online teilnehmen.

 Ortsbrandmeister Jan Elvers berichtete über die geleisteten Einsätze und Dienste aus dem vergangenen Jahr. Die Ortsfeuerwehr Tespe ist zu 87 Einsätzen ausgerückt. Davon entfallen 69 Einsätze auf die „Helfer vor Ort“ Gruppe (HFO), welche bei medizinischen Notfalleinsätzen den Rettungsdienst unterstützt. Insgesamt leistete die Wehr über 3500 ehrenamtliche Dienststunden.

 Stellvertretender Ortsbrandmeister Rene Krumstroh bedankte sich für diese sehr gute Dienstbereitschaft und freute sich darüber, dass die Kameradinnen und Kameraden trotz der besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie zu jeder Zeit ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis stellten und die Motivation durchgehend Bestand hatte.

 Der Gemeindebrandmeister Matthias Dittmer, sowie seine Stellvertreter Bernd Block und Benjamin Storbeck begleiteten die Sitzung ebenfalls und vollzogen die Ehrungen und Beförderungen.

 Für 25-jährige Tätigkeit im Ehrenamt wurde Rene Krummstroh geehrt. Bernd Block erhielt die Ehrung für 40-jährige Tätigkeit. Jan Howe wurde für seine Zeit im Einsatzdienst geehrt und tritt nun in die Alters- und Ehrenabteilung über.

Befördert wurden Nico Nickel und Dirk Fliegel zu Oberfeuerwehrmännern, Marcel Jochmann und Marwin Wiegels zu Hauptfeuerwehrmännern sowie Rene Krumstroh zum Ersten Hauptlöschmeister.

 Martin Block wohnte der Versammlung stellvertretend für die verhinderte Samtgemeindebürgermeisterin Kathrin Bockey bei. Seine ausgesprochenen Lobesworte fanden guten Anklang bei der Wehr. Besonders hob er die wichtige Tätigkeit der HvO Gruppe hervor. Während der Elbbrückensperrung im Sommer wird der Rettungsdienst die Unterstützung dringend brauchen und die Samtgemeinde ist stolz, dass diese Einheit ins Leben gerufen wurde.

Jan Elvers bedankte sich für die Grußworte und sehr gute Zusammenarbeit und verabschiedete zwei verdiente Kameraden, Alexander Krischer und Mark Hollatz, welche auf Grund ihres Wohnortwechsels die Wehr verlassen.