• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Rönne, tw: Ein abwechslungsreiches Jahr liegt hinter der Feuerwehr Rönne. Sie absolvierte insgesamt 22 Einsätze. Diese gliederten sich in 3 kleinere Brandeinsätze, 13 Mal technische Hilfeleistung und 5 Brand- und Sicherheitswachdienste, wie zum Beispiel beim Traditionsfest „Stover Rennen“.  Die Einsatzkräfte konnten 2017 6 Personen retten und nahezu 500.000€ Sachvermögen erhalten.

Doch vor allem ein Einsatz forderte das Engagement der Rönner Kameraden besonders. Während des starken Unwetters im vergangenen September(?) wurde die Feuerwehr als Teil der Kreisbereitschaft B3 zur Unterstützung in das Hochwassergebiet nach Großdüngen in den Landkreis Hildesheim gerufen. Dort halfen sie die Häuser von den Wassermassen zu befreien und zu schützen und leisteten der Bevölkerung vor Ort damit einen enormen Dienst. Ortsbrandmeister Gerhard Nachtigall freute sich besonders über die Dankbarkeit, die den Helfer dort entgegenkam.

Derzeit  hat die Feuerwehr Rönne 133 Mitglieder, davon 27 aktive Feuerwehrleute in der Einsatzabteilung, 22 Alterskameraden und 84 fördernde Mitglieder. Sogar zwei Neuzugänge konnte Nachtigall in diesem Jahr vermelden.

Der Kamerad Patrick Daoud freute sich über seine Beförderung welche der stellvertretende Gemeindebrandmeister Rolf Ahrens-Wiegels vornahm. Daoud erhielt den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann.

Wie viele ihrer Kameraden aus anderen Wehren waren auch die Rönner Blauröcke dieses Jahr dazu aufgefordert ihr neues Kommando zu wählen, einschließlich eines neuen Ortsbrandmeisters und seines Stellvertreters. Nahezu einstimmig wurden in diesem Zuge André Harenberg zum Ortsbrandmeister und Benjamin Pietrucha zu seinem Stellvertreter gewählt. In seiner Abschlussrede bedankte sich Gerhard Nachtigall bei seiner Wehr und allen Unterstützern für die 12 vergangenen und sehr erfolgreichen Jahre als Ortsbrandmeister der Feuerwehr Rönne. Er wünsche dem neuen Team alles Gute und appellierte gleichzeitig an die Wehr der jungen Führung tatkräftige Unterstützung und Akzeptanz entgegenzubringen. Er selbst sehe der Zukunft mit der neuen, jungen Spitze positiv entgegen.