• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Avendorf, lw: Es war ein eher ruhiges Einsatzjahr für die Brandschützer aus Avendorf. Insgesamt rückte die Wehr zu sechs Einsätzen aus. Davon entfallen vier Einsätze auf Hilfeleistungen, die zum größten Teil in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst abgearbeitet wurden. Zwei Brandeinsätze absolvierten die 38 aktiven Mitglieder als Verstärkung im benachbarten Tespe.

Für den Ernstfall hielten sich die Kameraden um Ortsbrandmeister Ulric Gerner mit 17 Ausbildungs- und Übungsdiensten fit. Zusätzlich nahmen 12 Kameraden an insgesamt 20 überörtlichen Lehrgängen und Ausbildungen teil. Das sind knapp ein Drittel der aktiven Kameraden, wie Gerner nicht ohne Stolz berichtete. Als Teil des Kreisbereitschaftszuges Brandbekämpfung 3 nahm die Wehr zudem an vier weiteren Übungen teil. Ebenfalls als Teil der Kreisbereitschaft, leisteten die Avendorfer Hilfe im Hochwassergebiet im Landkreis Hildesheim.

Gerner berichtet weiter, dass rund 150 Bürger des 400 Seelen-Dorfes direkt oder indirekt mit der Feuerwehr verbunden sind. Somit ist jeder dritte Bürger im Ort mit der Feuerwehr verbunden. Das kommt nicht von ungefähr, wie Gerner erläutert. Mit diversen Aktivitäten sorgt die Feuerwehr im Ort für eine vorbildliche Gemeinschaftsarbeit. Ob Osterfeuer, Fahrradtour, Kinderfest oderdiverse andere Veranstaltungen. In Avendorf folgt man gerne der Einladung der Feuerwehr.

Das es auch innerhalb der Feuerwehr stimmig ist, zeigte dann ein wahrer Wahlmarathon, den die Blauröcke in Rekordzeit absolvierten. Zur Wahl standen neben dem Ortsbrandmeister selbst und seinem Stellvertreter stand das komplette Ortskommando mit insgesamt 16 Positionen zur Wahl. Während die Wahl des Ortsbrandmeistes und seines Stellvertreter, geleitet von Gemeindebrandmeister Frank Hupertz, in geheimer Wahl für beide Ämter – wenig überraschend – eine einstimmige Wiederwahl ergab, konnte das komplette Gemeindekommando in offener Wahl ebenso reibungslos über die Bühne gebracht werden. Lediglich drei Positionen mussten neu besetzt werden, da die bisherigen Amtsinhaber ihre Ämter zur Verfügung stellten. So wird künftig Joachim Hiller das Amt des stellvertretenden Gerätewartes übernehmen. Eva Stock und Daniela Schoth werden ab sofort im Festausschuss tätig.

Drei Feuerwehranwärter konnten dann durch Rolf Ahrens-Wiegel, als stellvertretender Gemeindebrandmeister, zum Feuerwehrmann ernannt werden. Beförderung gab es über dies für Tim Jessin sowie Sönke und Daniela Schoth zum Oberfeuerwehrmann, bzw –frau. Thomas Merten konnte zum Hauptfeuerwehrmann befördert werden. 40 Jahre der Feuerwehr gehört Gerd-Herbert Zeyn bereits der Feuerwehr an. Er konnte sich anlässlich dieses Jubiläums jetzt über eine Ehrung mit dem niedersächsischen Ehrenabzeichen für 40-jährige Feuerwehrangehörigkeit freuen.