• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Marschacht, lw: Insgesamt 42 Einsätze hatte die Feuerwehr Marschacht im vergangenem Jahr abzuarbeiten. 16 Mal rückte die Wehr zu Bränden aus. 26 Mal galt es technische Hilfe zu leisten. So löschten die 53 aktiven Mitglieder einen brennenden Schuppen in Drage, einen Küchenbrand in Krümse und mehrere Kleinbrände im gesamten Gebiet der Samtgemeinde. Vier Mal musste die Wehr zu Personenrettung mit dem Boot auf die Elbe ausrücken. Hierunter war auch ein Einsatz inmitten tiefster Nacht, bei dem insgesamt drei Personen in alkoholisiertem Zustand die Elbe in Richtung Geesthacht durchschwimmen wollten. Nur zwei Personen kamen am anderen Ufer an. Ein Großeinsatz mit Kräften aus dem gesamten Kreisgebiet brachte zunächst keinen Erfolg, bis die dritte Person unversehrt am Ufer aufgefunden wurde.  Auch 2016 gehörten havarierte Sportboote zu den Einsätzen der Marschachter Wehr. Weitere Hilfeleistungen waren z.B. nach Stürmen im Gemeindegebiet nötig. Alles in allem leistete die Wehr 897 Einsatzstunden.

Zu den aktiven Kameraden zählt die Wehr 14 Alterskameraden, sowie 221 fördernde Mitglieder. Die Jugendfeuerwehr zählt derzeit zehn Jungen und Mädchen. Hier hofft Jugendwart Malte Krafft in Zukunft noch Nachwuchs für die Jugendabteilung zu gewinnen, um die bestehende Truppe zu verstärken. In diesem Jahr steht für die Jugendfeuerwehr unter anderem ein Gemeindezeltlager in den Sommerferien an, das erfahrungsgemäß bei den Kindern das Highlight des Jahres darstellt. Kinder zwischen 10 und 16 Jahren sind herzlich eingeladen, sich die Arbeit der Jugendfeuerwehr mal hautnah anzusehen. Den Kontakt stellt Ortsbrandmeister Matthias Dittmer gerne her.

Der Spielmannszug der Feuerwehr Marschacht zählt derzeit 32 Spielleute die 2016 insgesamt 17 Auftritte absolvierten. Dazu zählen Auftritte beim Schützenfest in Stove, beim Lampionfest in Drage und zahlreichen Laternenumzügen in der Samtgemeinde.

Beförderungen gab es dann von Ortsbrandmeister Dittmer, dieses Mal in Personalunion als stellvertretender Gemeindebrandmeister, für Gerrit Krepinsky (Oberlöschmeister, Axel Rieckmann (1. Hauptfeuerwehrmann), Marleen Culemann (Hauptfeuerwehrfrau), Fabian Ahrens (Oberfeuerwehrmann), sowie Tobias Neben (Oberfeuerwehrmann) und Holger Herberger der zum Feuerwehrmann ernannt wurde.