• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Drage, lw: Anspruchsvolle Einsätze hatte die Feuerwehr Drage im vergangenem Jahr abzuarbeiten. Das ging jetzt aus dem Jahresbericht von Ortsbrandmeister Christian Matthies, anlässlich der jüngst abgehaltenen Jahreshauptversammlung der Wehr, hervor. Neben dem Brand eines massiven Gartenhauses, in unmittelbarer Nähe mehrerer Wohnhäuser, rückte die Wehr zu einem Verkehrsunfall im Ort aus. Wie sich dabei heraus stellte waren insgesamt vier Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt. Sieben Verletzte Personen waren zu versorgen. Zusammen mit einem Großaufgebot an Rettungskräften des Rettungsdienstes leistete die Wehr hier erste Hilfe, sicherte die Einsatzstelle und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf.

Anfang September dann ein besonders ekliger Einsatz für die Brandschützer. In der Neetze, nahe Oldershausen, hatten Passanten Schaffelle und Schlachtabfälle dem Ortnungsamt gemeldet. Die Feuerwehr Drage rückte mit ihrem Boot zur Bergung an. Von insgesamt 10 Tieren fischten die Kameraden Felle, Schafsköpfe und Gedärme aus der Neetze. Insgesamt rückte die Wehr zu zehn Einsätzen aus und bereitete sich darauf mit zahlreichen Übungs- und Weiterbildungsveranstaltungen vor.

Das alljährliche Lampionfest ist für die Wehr mittlerweile ein Selbstgänger. Auch in diesem Jahr konnten wieder zufriedenstellende Besucherzahlen registriert werden.

Die 32 aktiven Kameradinnen und Kameraden leisteten in 2016 beeindruckende 3284 Dienst- und 130 Einsatzstunden. Die Altersabteilung zählt 11 Mitglieder und in der Jugendfeuerwehr sind 21 Jungen und Mädchen aktiv. Die jüngsten Mitglieder in der Kinderfeuerwehr schlagen nochmals mit elf Kindern zu Buche.

Über eine Ehrung für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr konnte sich dann das Geschwisterpaar Peter und Christian Matthies freuen. Nach erfolgreichem Abschluss der Truppmann-Ausbildung wurden Christin Weichert und Katja Matthies zu Feuerwehrfrauen ernannt. Über Beförderungen freuten sich Tamara Wreide (Oberfeuerwerfrau), Fynn Lüth (Hauptfeuerwehrmann), Christian Werner (Hauptfeuerwehrmann) und René Matschiavelli (Löschmeister).