• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Bütlingen, lw: Für insgesamt 300 Jahre Feuerwehrgeschichte zeichnete Abschnittsleiter Elbe, Torsten Lorenz, jetzt verdiente Kameraden in Bütlingen aus. Manfred Reinstorf ist bereits seit 60 Jahren der Feuerwehr Bütlingen treu und wurde nun mit einer Ehrung des Landesfeuerwehrverbandes bedacht. Manfred Hänelt, der lange Zeit als stellvertretender Ortsbrandmeister der Wehr vorstand, freute sich über eine Ehrung anlässlich seines 50-jährigen Dienstjubiläums.

Ebenfalls seit bereits 50 Jahren ist Heinz Soltau der Feuerwehr treu. Soltau ist allerdings nach wie vor noch im aktiven Dienst tätig und erhielt hierfür die entsprechende Anerkennung in Form einer Ehrung durch Lorenz. Auch Wilfried Brandes ist nach nunmehr 40 Jahren immer noch aktiv dabei und wurde dafür mit dem Ehrenzeichen der niedersächsischen Feuerwehr für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet.

Vier weitere Ehrungen für 25 Jahre ehrenamtlichen Dienst in der Feuerwehr erhielten Matthias Wenke, Henning Grote, Olaf Heuer und der derzeitige Ortsbrandmeister Eike Hagemann.

Hagemann gab zuvor in seinem Jahresbericht bekannt, dass die Wehr sich auch im vergangenen Jahr äußerst aktiv gezeigt habe. So arbeiteten die 51 aktiven Brandschützer insgesamt 16 Einsätze örtlich und auch überörtlich ab. Darunter auch der Großbrand zweier landwirtschaftlichen Gebäude im Ort. Wie viele Wehren im Gebiet der Samtgemeinde, hatten auch die Bütlinger mit den Folgen zahlreicher Sturmschäden zu tun. Insgesamt konnte die Feuerwehr Bütlingen durch ihr schnelles Eingreifen Werte von ca. 300.000.- Euro erhalten.

Besonders stolz ist Hagemann auf seine Jugendfeuerwehr, die mit 19 Jungen und Mädchen gut aufgestellt und auf Wettbewerben sehr erfolgreich ist. Gleiches gilt für die Kinderfeuerwehr der Gemeinde Tespe zu der neben den Bütlingern auch Kinder aus Avendorf und Tespe gehören, so Hagemann weiter. Besonders freute es Hagemann, dass bereits vier Kinder in die Jugendfeuerwehr übernommen werden konnten.

Über eine Beförderung freute sich dann Dirk Wolter. Er wurde durch den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Rolf Ahrens-Wiegel zum Oberlöschmeister befördert.