• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Elbmarsch, lw: Eine besondere Großschadenslage übten jetzt die Feuerwehren der Samtgemeinde Elbmarsch. In der Ausgangslage kommt es zeitgleich im Gewerbegebiet Drennhausen, sowie im Gewerbegebiet Eichholz zu ausgedehnten Bränden in Gewerbebetrieben. Für das Gewerbegebiet Eichholz werden die Feuerwehren Oldershausen und Hunden alarmiert, die unter der Führung von Gemeindebrandmeister Frank Hupertz rasch mit der Brandbekämpfung beginnen. Fast zeitgleich kommt es im Drennhäuser Gewerbegebiet zu einem Brand in einem ansässigen Lohnunternehmer-Betrieb. Hier rücken die Ortswehr Drennhausen/Elbmarsch und die Feuerwehr Schwinde/Stove an. Die Einsatzleitung vor Ort übernimmt hier der stellvertretende Gemeindebrandmeister Rolf Ahrens-Wiegel.

Sowohl an der Einsatzstelle in Eichholz, als auch in Drennhausen entwickelt sich die Lage zu den Ungunsten der Einsatzkräfte. Hinzu kommt, dass mehrere Personen in den Gebäuden vermisst werden. Hupertz entscheidet daher auf Kräfte der Kreisbereitschaften zurück zu greifen, um mit den derzeit noch nicht eingesetzten Kräften der Elbmarsch-Feuerwehren die Grundsicherung in der Elbmarsch aufrecht zu erhalten. 

Alarmiert werden die Brandbekämpfungszüge 1 und 3, sowie der Fachzug Führung und Kommunikation unter der Leitung von Abschnittsleiter „Elbe“, Volker Bellmann. Bellmann beordert als Gesamteinsatzleiter  den Brandbekämpfungszug 1 zur Unterstützung an die Einsatzstelle Drennhausen, sowie den Zug Brandbekämpfung 3 nach Eichholz. Derart verstärkt zeigen die eingeleiteten Maßnahmen an den jeweiligen Einsatzstellen schnell Wirkung. Mehrere Verletzte werden von PA-Trupps aus den Gebäuden gerettet und mit diversen C- und B-Rohren die Brände bekämpft. 

Das Ziel der Übung, die Abarbeitung einer komplexen Einsatzlage unter Zuhilfenahme der neuen, digitalen Funktechnik, sowie den gezielten Einsatz der Fachzüge des Landkreises, sieht Bellmann eindeutig als erfühlt. Bellmann zeigte sich mit dem Verlauf der Übung, die Abarbeitung der gestellten Aufgaben an die einzelnen Einsatzkräfte, mehr als zufrieden.