• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Oldershausen, lw:  Einen neuen Ortsbrandmeister hatten die Anwesenden der diesjährigen Hauptversammlung der Feuerwehr Oldershausen zu wählen. Kai Corbelin, bisheriger Ortsbrandmeister,  stellte sein Amt aus zeitlichen Gründen zur Verfügung. Diese Endscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, so Corbelin, da hinter ihm immer eine schlagkräftige und loyale Wehr gestanden hat. Berufliche Veränderungen machten diesen Schritt aber notwendig, so Corbelin weiter. Aus den Reihen des Ortskommandos hatte man sich für Matthias Bergann als geeigneten Nachfolger für Corbelin entschieden. Bergann, der erst vor einigen Jahren nach Oldershausen zog, hatte bisher das Amt des Jugendwartes inne. Er war maßgeblich an der Gründung und dem Aufbau der Jugendfeuerwehr beteiligt und hat diese mit viel Elan aus den Kinderschuhen gehoben.

Die 34 aktiven Kameraden wurden im vergangenen Jahr zu insgesamt 5 Einsätzen gerufen. Ein ruhiges Jahr wie Corbelin bemerkte. Ganz so ruhig war es jedoch für die Wehr nicht, wenn es um die Pflege der Dorfgemeinschaft geht. Eng verflochten mit anderen örtlichen Vereinen trug die Wehr bei zahlreichen Veranstaltung maßgeblich zum erhalt der vorbildlichen Dorfgemeinschaft bei. Zahlreiche Beförderungen und Ehrungen rundeten den Abend erfolgreich ab. So erhielt Alex Dittmer die Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr aus den Händen vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Kai Wichmann. Ernie Wind, Martin Steffen und Peter Wencke freuten sich über eine Ehrung anlässlich ihrer 25-jährigen Mitgliedschaft.

Dem Vorschlag des Ortskommandos folgend, stellte sich Bergahn der Wahl. Weitere Vorschläge aus den Reihen der Anwesenden gab es nicht. In geheimer Wahl unter der Leitung von Gemeindebrandmeister Frank Hupertz bestätigten die Kameraden den Vorschlag des Kommandos und wählten Matthias Bergann zu ihren neuen Ortsbrandmeister. Da Bergann die erforderlichen Lehrgänge noch nicht absolviert hat, wird er zunächst kommissarisch als Ortsbrandmeister eingesetzt, bis er die erforderlichen Qualifikationen erlangt hat.