• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Schwinde: Über eine großherzige finanzielle Spende von wahrhaftigen € 2.500,- freuen sich die Löschwelpen und die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Schwinde-Stove e.V.

Jörn Stoffregen von der Firma Doris Stoffregen Holzvermarktung aus Drage unterstützt von Herzen das regionale Ehrenamt und damit auch die Kinder- und Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Drage. Dieses Engagement ist für Jörn Stoffregen eine Herzensangelegenheit. Die Freude über die finanzielle Spende war riesengroß. So wird dieses Geld - gerade nach der Corona[1]Pandemie - für Ausbildungszwecke, Ausrüstung und Ausflüge sehr gut gebraucht. Die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Schwinde-Stove trifft sich jeden Montag von 18:00 – 19:30 Uhr im neuen Gerätehaus der Feuerwehr in der Krümser Str. 31. Wenn Ihr zwischen 9 und 16 Jahre alt seid und Interesse an der Jugendfeuerwehr habt oder einfach nur einmal in die Arbeit der Feuerwehr vor Ort reinschnuppern wollt, dann meldet Euch gerne telefonisch bei dem Jugendwart Steven Schnell unter der Mobilfunknummer 0176-57782353. Wir freuen uns auf Eure Unterstützung.

 

Zur ersten ordentlichen Jahreshauptversammlung seit zwei Jahren, coronabedingt war die Versammlung 2021 ausgefallen, lud Ortsbrandmeister Gerrit Krepinsky nun seine Feuerwehrkameradinnen und -kameraden in den Marschachter Hof.

Zu Berichten gab es daher Einiges: trotz Coronapandemie und Einschränkungen des Übungsbetriebes blieb die Marschachter Wehr einsatz- und schlagfähig. So konnten 2020 durch die Marschachter Feuerwehrkameradinnen und Kameraden 34 Einsätze erfolgreich abgearbeitet werden. Davon waren sieben Brand-, 21 Hilfeleistungseinsätze und 6 Fehlalarme. 2021 waren es sogar 54 Einsätze, wovon zwölf Brandeinsätze, neun Hilfeleistungen, zehn Fehlalarme und 23 Einsätze der Helfer vor Ort-Gruppe, die 2021 aus rettungsdienstlich ausgebildeten Kameradinnen und Kameraden der Wehren Tespe, Bütlingen und Marschacht gegründet wurde, zum Spektrum der Stützpunktfeuerwehr gehörten.

Schwinde, lw: Anerkennung für seine Verdienste in der Feuerwehr. Das erhielt Holger Kloodt jetzt von seiner Feuerwehr mit der Ernennung zum Ehrenortsbrandmeister. Die Wehr war sich einig, dass Kloodt in seiner zwölfjährigen Amtszeit als Ortsbrandmeister Die Wehr über das normale Maß vertreten und geführt hat. So gründete Kloodt die Kinderfeuerwehr der Ortswehr Schwinde/Stove, die sich noch heute großer Beliebtheit erfreut und den Nachwuchs der Feuerwehr sichert. Kloodt konnte während seiner Amtszeit weiterhin ein Mannschaftstransportfahrzeug anschaffen und den dringend benötigten Förderverein gründen, dem Kloodt heute noch als 1. Vorsitzender vorsteht. Kloodt, der selbst einst aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Feuerwehr kam, lag die Jugendarbeit stets am Herzen. So hat er auch stets ein offenes Ohr für die Belange der Jugendfeuerwehr und unterstützte diese auch selbst tatkräftig während seiner Amtszeit und über diese hinaus. Seine Kameradinnen und Kameraden schätzen das Engagement von Kloodt, dass sich als Leitbild der Wehr bis heute etabliert hat. Für diese Verdienste sprach ihm Ortsbrandmeister Wedemann nun die Würde des Ehrenortsbrandmeisters aus.

Kloodt trat 1981 in die Jugendfeuerwehr ein und wechselte 1985 in die aktive Wehr. Von 1999 bis 2006 fungierte er zunächst als stellvertretender Ortsbrandmeister, bevor er ab 2006 bis 2018 die Führung der Wehr übernahm.

 

Marschacht: Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Marschachter Feuerwehr wurde Jens Hundertmark aus Obermarschacht eine hohe Auszeichnung zuteil: Für seine langjährigen Verdienste um das Feuerlöschwesen wurde Hundertmark das Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen verliehen.

Jens Hundertmark, seit 1979 aktives Mitglied in der Einsatzabteilung und zuvor schon von 1975 bis 1979 Mitglied der Jugendfeuerwehr, bekleidete in insgesamt dreißig Jahren verschiedenste Funktionen als Mitglied des Ortskommandos:

Drage, lw: Zwei Jahre Pandemie haben die Feuerwehrfrauen und -männer in Drage gut überstanden. Das konnte jetzt Ortbrandmeister Benjamin Storbeck, anlässlich der jüngst abgehaltenen Jahreshauptversammlung, berichten. 30 aktive Kammeraden und Kameradinnen zählt die Einsatzabteilung. 15 Jungen und Mädchen zählt die Jugendfeuerwehr und 14 weitere die Kinderfeuerwehr.

Besonders freute Storbeck die stabile Übungsbeteiligung trotz der Pandemie. Mit Hygienekonzept und Onlineübungen stellte die Wehr sich schnell auf die neuen Gegebenheiten ein.

Bütlingen, lw: Zur ersten Jahreshauptversammlung nach einer zweijährigen Coronna-Pause hatte jetzt Bütlingens Ortsbrandmeister Michael Böther geladen. Nach wie vor sind die Mitgliederzahlen der Wehr stabil geblieben. So kann Böther auf insgesamt 47 Angehörige der Einsatzabteilung zurückgreifen. Insgesamt 15 Mitglieder stehen außerdem als Atemschutzgeräteträger zur Verfügung.

Die Feuerwehr Bütlingen ist Bestandteil des „Helfer vor Ort“ (HvO)- Konzeptes im Bereich der Gemeinden Marschacht und Tespe. Von den im vergangenen Jahr abgeleisteten Einsätzen fallen alleine 52 auf die HvO. Weitere 12 Einsätze leistete die Wehr im Brandschutz und der technischen Hilfeleistung.

Drennhausen, lw: Ruhig ging es zu, für die Feuerwehr Drennhausen/Elbstorf im vergangenen Jahr. Nicht zuletzt die Pandemie sorgte für einen eingeschränkten Dienstbetrieb. Das gab jetzt Ortsbrandmeister Kai Grote auf der jüngst nachgeholten Jahreshauptversammlung der Wehr im Elbcafé bekannt. Dennoch passte sich die Wehr den neuen Gegebenheiten an und führte den Dienst- und Ausbildungsbetrieb unter Einhaltung der Hygienevorschriften fort.

Schwinde, lw: Immerhin auf 1200 ehrenamtliche Stunden kamen die Brandschützer der Feuerwehr Schwinde/Stove, trotz andauernder Corona-Pandemie. Wobei die Jahreshauptversammlung im August 2021 inklusive der kleinen Feier anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr. Aber auch hier hielt man sich, wie das ganze Jahr über, genauestens an die Hygienevorgaben im Zuge der Pandemie.

Die Einsatzbereitschaft stellten die Feuerwehrleute jedoch zu jedem Zeitpunkt sicher. So rückte die Wehr insgesamt zu 10 Einsätzen im abgelaufenen Jahr aus. Darunter unter anderem 3 Brand- und 3 Hilfeleistungseinsätze. So dankte auch Samtgemeinde-Bürgermeisterin Kathrin Bockey der Wehr für ihr Engagement bei den abgeleisteten Einsätzen, insbesondere auch den beiden Sturmeinsätzen im Februar 2021, in ihren Grußworten.

Tespe, FF Tespe: Große Freude gab es nun bei der Freiwilligen Feuerwehr in Tespe, dass endlich wieder eine Jahreshauptversammlung unter traditionellen Bedingungen durchgeführt werden konnte. Leichte Einschränkungen durch die Corona-Situation gab es dennoch. Durch angeordnete Quarantänen konnten einige Mitglieder nur per Liveübertragungen online teilnehmen.

 Ortsbrandmeister Jan Elvers berichtete über die geleisteten Einsätze und Dienste aus dem vergangenen Jahr. Die Ortsfeuerwehr Tespe ist zu 87 Einsätzen ausgerückt. Davon entfallen 69 Einsätze auf die „Helfer vor Ort“ Gruppe (HFO), welche bei medizinischen Notfalleinsätzen den Rettungsdienst unterstützt. Insgesamt leistete die Wehr über 3500 ehrenamtliche Dienststunden.

 Stellvertretender Ortsbrandmeister Rene Krumstroh bedankte sich für diese sehr gute Dienstbereitschaft und freute sich darüber, dass die Kameradinnen und Kameraden trotz der besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie zu jeder Zeit ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis stellten und die Motivation durchgehend Bestand hatte.

 Der Gemeindebrandmeister Matthias Dittmer, sowie seine Stellvertreter Bernd Block und Benjamin Storbeck begleiteten die Sitzung ebenfalls und vollzogen die Ehrungen und Beförderungen.

Vier Wochen lang wurde gelernt wie man Brände richtig bekämpft, Menschen aus Notsituationen rettet, Feuerwehrleitern aufbaut, welche Rechten und Pflichten man hat und noch viele Dinge mehr die man als Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann im Ernstfall benötigt. 23 Kameradinnen und Kameraden aus den verschiedenen Ortswehren der Feuerwehr Elbmarsch haben Ende März in Marschacht, unter den prüfenden Augen vom stellv. Abschnittsleiter Elbe, Michael Bulst und dem stellv. Kreisausbildungsleiter, Michael Gade, ihre Truppmann Teil 1- Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Jeweils Dienstag- und Donnerstagsabend standen theoretische Unterrichte und an den Samstagen praktische Ausbildung auf dem Lehrplan. Lob und Anerkennung für die erbrachten Leistungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, kam von der Samtgemeindebürgermeisterin Kathrin Bockey. In den nächsten zwei Jahren werden die neuen Brandschützerinnen und Brandschützer nun in ihren Ortswehren die Truppmann Teil 2- Ausbildung durchlaufen und dürfen ab jetzt am Einsatzdienst teilnehmen.

 

 

Drage, lw: Corona-bedingt waren lange Zeit keine gemeinsamen Übungen möglich. Nun konnten drei Feuerwehren der Elbmarsch wieder gemeinsam für den Ernstfall üben. In Drage kam es demnach zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKWs und einem Fahrradfahrer. Die Folge: Fünf verletzte, teilweise in ihren Fahrzeugen eingeklemmte Personen. Zunächst erreicht die Feuerwehr Drage die Einsatzstelle und kümmert sich umgehend um die Erstversorgung des beteiligten Fahrradfahrers und der Einleitung der Rettung der weiteren Personen in den Fahrzeugen. Das Übungsszenario ist der Realität nachempfunden und so sind auch die Einsatzkräfte involviert, die in einem vergleichbaren, realen Verkehrsunfall alarmiert würden. Die Feuerwehr Drennhausen/Elbstorf erreicht nur wenige Minuten später die Einsatzstelle und unterstützt von nun an bei der Rettung.