• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Drage, LK Harburg, Niedersachsen, lw: Nur durch einen beherzten Sprung aus dem 1. Stock können sich ein junges Paar (26 und 27 Jahre) in der Nacht von Sonntag auf Montag aus ihrem brennenden Haus retten. Zuvor hatte sie ein lauter Knall aus dem Schlaf gerissen. Brandrauch machte den alternst der Lage schnell klar. Völlig entsetzt müssen sie feststellen, dass das größtenteils aus Holz errichtete Haus bereits in Vollbrand steht. Um 03:31 Uhr alarmiert die Rettungsleistelle nach dem eingegangenen Notruf die Feuerwehren Drage, Drennhausen/Elbstorf und Das Tanklöschfahrzeug aus Marschacht. Bereits wenige Minuten später trifft die Feuerwehr Drage an der Einsatzstelle ein. Auf Grund der Einsatzlage wird die Feuerwehr Schwinde/Stove zusätzlich an die Einsatzstelle beordert.

 

Das Wohnhaus ist nicht mehr zu retten. So kümmern sich die Einsatzkräfte vornehmlich um die dicht stehenden Nachbargebäude. Ihnen gelingt es mit dem Einsatz von insgesamt 7 C- und 3 B-Rohren die Nachbargebäude vor der Strahlungshitze zu schützen und das Feuer einzudämmen. 80 Einsatzkräfte kämpfen gut zwei Stunden gegen die Flammen. Von dem Gebäude bleiben nicht mehr als ein paar Grundmauern übrig. Dennoch gelingt es der Feuerwehr zumindest das Fahrzeug aus der Garage zu bergen und so vor dem Feuer zu retten. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht.alt

Der Schaden wird seitens der Polizei auf ca. 250.000.- Euro beziffert. Was zu dem Brand geführt hat ist noch unklar. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei Winsen/Luhe aufgenommen.