• 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg

Elbmarsch/Hohnstorf, lw:  Der Hochwasserscheitel hat den Landkreis Harburg erreicht. Das gibt die Kreisverwaltung bekannt. Die Pegelstände sind im Allgemeinen niedriger ausgefallen, als befürchtet und die Deich sind den hohen Wasserständen gewachsen.
Präventiv wurden durch die Feuerwehren der Elbmarsch in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr am vergangenen Montag am Sandsackfüllplatz in Avendorf über mehrere Stunden Sandsäcke gefüllt und auf Paletten entlang des Deiches zwischen Avendorf und Rönne platziert.


Um schnell auf Deichschäden oder Sickerwasser reagieren zu können, ist in Tespe seitens der Feuerwehr eine 24 Stunden besetzte, örtliche Einsatzleitung eingerichtet worden, die eingehende Meldung in enger Abstimmung mit der Einsatzleitung in Hohnstorf und des Artlenburger Deichverbandes abarbeitet. Bis Mittwochabend mussten jedoch nur kleinere Qualmwasserstellen oder Treibgutbergungen durchgeführt werden.
Während das Hochwasser die Elbmarschfeuerwehren erst jetzt beschäftigt, sind bereits viele Einheiten aus dem Kreisgebiet seit letzter Woche im Einsatz. An verschiedenen Stellen im Landkreis Lüneburg und Lüchow Dannenberg kamen die drei Züge der Deichverteidigung, sowie Kommunikations- und Verpflegungszug zum Einsatz. Weitere Hilfsorganisationen wie zum Beispiel das THW aus Stelle und Einheiten des DRK helfen seit Tagen in den Hochwassergebieten.
In Hohnstorf is die DLRG vor Ort um Treibgut aus dem knapp 40 km/h schnellen Strom zu fischen. Dabei auch die Ortsgruppen aus Winsen und der Elbmarsch die ihre Befehlsstelle gleich neben der Lauenburger Brücke aufgebaut haben. Von hier fahren die Boote pausenlos raus um Äste, Unrat und anders Treibgut einzufangen und ans Ufer zu bringen. Etliche Container wurden bereits bis Mittwochabend gefüllt und ein Ende ist bisher nicht abzusehen.
In der Elbmarsch vertraut man indes auf die gut ausgebauten Deiche. Deichwachen patrouillieren auf den Deichen und die Feuerwehren kommen jedem Hinweis aus der Bevölkerung nach um frühzeitig reagieren zu können. Ständig in Verbindung mit der Einsatzleitung in Hohnstorf, kann hier schnell auf eine veränderte Lage reagiert werden.